Die Funktionsweise der H3-Antenne

Die H3-Antenne und das Prinzip der Lecherleitung
Die H3-Antenne ist nach dem Prinzip der Lecherleitung aufgebaut. Diese von den österreichischen Physiker Ernst Lecher entwickelte Vorrichtung wurde schon von Heinrich Hertz benutzt, um die Länge von elektromagnetischen Wellen zu bestimmen.
Wie so eine Lecherleitung funktioniert, macht  eine interaktive Grafik am Beispiel der H3-Antenne verständlich.

Hier geht man davon aus, dass sich auf dem einen Leiter eine elektromagnetische Welle hinbewegt und auf dem zweiten parallel geführten Leiter wieder zurück läuft. Die Wellenbewegung der „Hinwelle“ überlagert sich mit der Wellenbewegung der „Rückwelle“. Als Resultat dieser Überlagerungen entsteht eine sogenannte „Stehende Welle“, die immer an den selben Stellen in dem System Schwingungsbäuche (Maxima) und Schwingungsknoten (Minima – Nullpunkte) erzeugt. Aus den Abständen dieser Knoten lassen sich die Wellenlängenhalbe der hin- und herlaufenden Wellen ermitteln.

Mit der interaktiven Grafik können Sie die Zusammenhänge selber ausprobieren. Mit den Einstellungen „Induktiv“ und „Kapazitiv“ kann man den „Versatz“ von jeweils 1/4 der Wellenlängen erkennen. Es wird durch Beobachtung der Stehenden Welle klar, sich an den Knotenpunkten problemlos die einen Kurzschluss der Energien erzeugenden Schieber positionieren lassen. Die Stehende Welle wird dort nicht beeinträchtigt. Würde man die Schieber jedoch nur um wenige Millimeter verschieben, bricht die Energie auf der Antenne zusammen und ein wirksamer Empfang dieser Welle wird nicht mehr erreicht.

Auf diese Weise filtert die Antenne die erwünschten (eingestellten) Signale von den unerwünschten (nicht eingestellten Signalen) und ermöglicht somit eine physikalisch wirksame Trennung, die bei der Beurteilung und Interpretation von Strahlungseinflüssen eine große Hilfe bedeutet.

Veröffentlicht in Allgemein Getagged mit: , , ,
2 commenti su “Die Funktionsweise der H3-Antenne
  1. barbara roos sagt:

    guten tag herr lüdelin, ich möchte sie etwas fragen. ich arbeite immer noch mit der lecherantenne. haben sie in ihrem hochfrequenzlabor je eine einstellung auf der lecherantenne ermittelt, um asbest zu entdecken? das wäre mir sehr dienlich, es geht darum, ob in alten gebäuden asbest wirksam ist und die menschen gesundheitlich schädigt.
    ich würde mich sehr freuen auf eine antwort von ihnen!
    es lebe die radiästhesie-geomantie!!!

    • Vielen Dank für Ihre Anfrage, die allerdings nur sehr schwer zu beantworten ist. Ich habe früher zwar lange mit der Lecherantenne gearbeitet und noch einige Exemplare davon zu Demonstrationszwecken in meinem Besitz, nur heute speziell für die LA Einstellwerte anzugeben, ist für mich schwierig. Das hat seinen Grund darin, dass ich feststellen musste, dass es mehrere Arten gibt, die Lecherantenne zu benutzen, weil das Gerät im Hochfrequenzlabor keinerlei Unterschiede zeigt, wenn man den Schieber bewegt. Deshalb kommt es bei der Benutzung allein auf die mentale Kalibrierung an. Wenn ich jetzt wüsste, ob Sie in Ihrer Kalibrierung konform mit den bekannten H3-Werten gehen (die im wesentlichen der alten Schneider-Schule entsprechen) kann ich ihnen helfen, wir müssten die entsprechenden Werte jedoch noch ermitteln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Willkommen!

ingeborg„Mein Name ist Ingeborg M. Lüdeling und ich kombiniere praktische Radiaesthesie mit meiner Intuition.“

hartmut„Ich heisse Hartmut Lüdeling und bin vom Rutengehen begeistert, weil ich damit vieles nachprüfen kann.“

Wir wollen unsere Erkenntnisse gern mit Ihnen teilen.

Shop

h3antennestart Buchstart pendelstart

Seminare

Haben Sie Fragen? Rufen Sie an!
+49 (0) 5423 473332
Wir akzeptieren Zahlungen per

Büchersendungen und eine Bestellungen ab einem Warenwert von 300€ liefern wir versandkostenfrei.